[Müll reduzieren] Eierschalen verwerten

In den meisten, nicht veganen, Haushalt fallen mehr oder weniger Eierschalen an. In unserem Haushalt gefühlt Kiloweise. Im Rahmen meines „Leichter Leben in 2017“-Projektes, musste dafür nun eine Lösung her. Also ran ans Thema Wiederverwertung.

 

Eierschalen bestehen zu 90 % aus Kalk und enthalten durchschnittlich etwa 700-800mg Calcium (bei einem mittelgrossen Ei). Dabei ist es völlig egal ob die Eier braun, weiss oder grün sind. Die Farbe ist rassenabhängig, sagt jedoch nichts über ihre Qualität aus. Es ist also eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Anwendungsgebiets, welche Farbe wir bevorzugen.

Zum Beispiel eignen sich weisse Eier natürlich am besten zum bemalen zu Ostern, während man für ein Ostergesteck im Landhausstil wahrscheinlich naturbelassene braune Eier bevorzugen würde. Und wer seine Gäste beim Essen überraschen will, serviert gefüllte grüne Eier in ihrer Schale. Diese ergeben, vorallem zusammen mit Wachteleiern, einen aussergewöhnlichen Beitrag zum Büffet.


Aber was macht man nun mit den ganzen Eierschalen die übers Jahr so anfallen, z.B. mit dem ganzen Haufen in der Weihnachtszeit („Hallo Weihnachtsbäckerei“)?

Zur besseren Übersicht habe ich die Möglichkeiten in drei Kategorien unterteilt: Ganz, Zerkleinert und Pulverisiert.

Ganz:

Anzuchtschalen: Gerade junge Pflanzen brauchen Kalzium. Eierschalen eignet sich darum perfekt dafür um den Kleinen zu helfen. Dafür einfach ein kleines Loch in den Boden der Schale stechen, damit das überschüssige Wasser ablaufen kann. Dann etwas Erde und den Samen hineinfüllen und das Ganze wieder in den Eierkarton setzen. Den Deckel des Kartons am besten vorher abschneiden, damit die Kleinen genug Sonne bekommen.
Der Karton saugt das überschüssige Wasser auf, solange du es nicht übertreibst.
Sind die Pflänzchen gross genug, kannst du sie mitsamt Eierschale einpflanzen.

Dekokerzen für Ostern: Dafür die Eierschalen bis ca. zur Hälfte abbrechen, einen Docht einsetzen und Wachs eingiessen. Ideal für Kerzenreste. Machen sich toll im Ostergesteck.

Oster- und Weihnachtsschmuck: Zu Ostern sind sie bekannt aber auch zu Weihnachten hatten wir früher bemalte oder befüllte Eier in den Gestecken. Dafür die Eier im rohen Zustand oben und unten gross genug anstechen und den Inhalt in eine Schüssel pusten. Nun könnt ihr sie nach herzenslust bemalen oder aushöhlen zum befüllen. Dafür das Ei vorsichtig in der Hand halten und mit einem Löffel anschlagen. Nun kannst du vorsichtig genug Stücke rausbrechen, bis du ein kleines „Fenster“ gebastelt hast. Einen Faden verknoten und oben durch das Loch stecken, damit du dein kleines Kunstwerk auch aufhängen kannst. Befüllen kannst du das ganze nun mit Schneewatte, Engelshaar, Figürchen, etc. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Zerkleinert:

Mosaik: Vorallem die bunten Eierschalen der Ostereier sind dafür toll geeignet. Am besten kann das Mosaik auf Ton und Fimo, oder für Kinder auf Salzteig, gelegt werden.

Schneckenschutz: Insekten, vorallem Schnecken, kriechen nicht gerne über die scharfen Eierschalensplitter. Einfach einen Kreis um die Pflanze ziehen und schon ist sie geschützt.

Pulverisiert:

Kreide herstellen: Dafür einfach pulverisierte Eierschalen mit der selben Menge Mehl mischen und so viel Wasser dazugeben dass es einen schönen „Teig“ ergibt. Ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe dazu und dann entweder in Formen drücken oder, für Kreidestifte, in Folie wickeln. und rollen. Nun mindestens einen Tag durchtrocknen lassen (Am besten drei Tage) und fertig ist die Kreide.

Gutes für die Pflanzen: Wie ich ja schon sagte brauchen Pflanzen Kalcium. Vorallem Tomaten werden kräftiger wenn man die Erde mit Eierschalen mischt, oder die Schalen mit zum Giesswasser gibt. Dafür am besten einen Tag ziehen lassen, um das Wasser gut mit dem Kalzium anzureichern.

Kaffee: Das klingt jetzt etwas befremdlich, funktioniert aber wirklich. Ein wenig Eierschalenpulver zum Kaffeepulver nimmt dem Kaffee Bitterstoffe und macht ihn bekömmlicher. In Zeiten von Pads und Kapseln wahrscheinlich nicht so interessant, aber der Vollständigkeit zu liebe, wollte ich es erwähnt haben.
Wichtig: Nie ins Wasser geben, sondern immer direkt zum Kaffeepulver, sonst müsste ihr die Maschine sehr viel früher entkalten als sonst.

Kalcium-Zusatz: Auch das klingt wahrscheinlich im ersten Moment etwas ungewöhnlich, funktioniert aber sehr gut. Für eine Extraportion Kalcium, einfach ein wenig zum Smoothie, Joghurt, Müsli, usw geben.Wem Tabletten lieber sind, der kann auch Leerkapseln selbst befüllen.

Zusatz für Hühner: Jeder der Hühner hat oder über die Anschaffung von Hühnern nachdenkt, sollte das wissen. Um eine feste Schale zu produzieren, brauchen Hühner viel Kalzium. Pulverisierte Eierschalen sind also ein perfekter Zusatz fürs Hühnerfutter.

Durchfallmedizin für den Hund: Wer barft und keine Knochen verfüttert kann diese mit pulverisierten Eierschalen ersetzen. Aber auch bei Durchfall wirken Eierschalen wahre Wunder. Einfach ins Futter mischen bis es besser wird.

Noch nicht geprüft:

Einige Tipps habe ich irgendwann mal gelesen, andere habe ich von Freunden und Familie bekommen. Ein paar davon habe ich allerdings selbst noch nicht ausprobiert und kann deshalb nicht versprechen dass es funktioniert. Ich möchte sie dir aber trotzdem nicht vorenthalten.

Nagellack: Pulverisierte Eierschalen in den Nagellack gemischt sollen die Nägel stärken.
Das ist soweit logisch für mich aber ich habe es einfach nie ausprobiert, da ich sehr feste, lange Nägel habe. Ich würde mich aber sehr auf eine Rückmeldung freuen, wenn du Erfahrung damit hast.

Messer schärfen: Zerdrückte oder zerstossene Eierschalen mit ein weinig Wasser mischen und einfrieren. Mit dem entstandenen Block soll man Messer schleifen können.
Klingt grundsätzlich auch sehr gut für mich, aber da wage ich mich nicht wirklich dran. Wir haben sehr teure Messer und ich persönlich habe keine Ahnung vom Schleifen.  Falls Interesse daran besteht besorge ich aber gerne mal ein paar günstige Messer und probiere es aus.

Wäsche waschen: Eierschalen in einen Stoffbeutel stecken und mitwaschen. Soll weisse Wäsche wieder aufhellen.
Ich bin nicht so ganz überzeugt von dieser Theorie, aber lasse mich gerne eines besseren belehren. Wenn es mal wieder Zeit wird die Gardinen zu waschen, werde ich auf jeden Fall berichten.

WICHTIG: für Anwendungsbereiche die mit dem Verzehr zu tun haben, IMMER abgekochte Eierschalen benutzen (also z.B. vom Frühstücksei). Du riskierst sonst eine Salmonelleninfektion und damit ist nicht zu spassen. Als jemand der schon einmal eine Lebensmittelvergiftung hatte kann ich dir garantieren: Das macht keinen Spass. Also bitte immer auf die Lebensmittelhygiene achten.
Alternativ kannst du die Schalen nachträglich noch sterilisieren, indem du sie für ca 8 Minuten bei min. 200°C in den Backofen legst.

Wie pulverisiere ich denn nun die Eierschalen überhaupt?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Du schmeisst sie in eine Tüte und drückst sie so gut wie möglich kaputt, rollst mit einem Nudelholz drüber, o.ä.
Ergebnis: recht unbefriedigend. Zum einen ist es ein Haufen Arbeit, man muss unheimlich aufpassen dass die Tüte nicht reisst oder von den Splittern aufgeschlitzt wird und wenn dir, wie mir, nach ca. 30 Minuten die Lust vergeht, hast du am Ende eine Mischung aus Pulver und ca. 20 verschiedenen Grössen an Splittern.
Es ist meine absolute Lieblingsmethode wenn man Splitter haben möchte aber für Pulver eher ungeeignet.

2. Du nimmst den guten, alten Möser und zerreibst die Splitter (dafür eignet sich eben Möglichkeit 1 sehr gut) nach und nach darin.
Ergebnis: Unvergleichlich. Das feinste und gleichmässigste Pulver dass man sich nur wünschen kann. Jedoch, ich würde jetzt einfach mal behaupten dass heutzutage nicht mehr jeder einen Möser zuhause hat.
Wenn du aber vor hast öfter mal etwas zu zermahlen (z.B. weil du mal selbstgemachtes Pesto probieren willst) kann ich dir die Anschaffung nur ans Herz legen. Einen guten, nicht zu teuren aus Granit findest du hier. Ich persönlich tue mich schwer mit dem Gedanken an einen Porzelan- oder Edelstahlmörser, aber das ist natürlich Geschmackssache. Preislich lliegen sie alle ungefähr in selben Rahmen.

3. Mit dem Mixer zerkleinern.
Ergebnis: kann sich sehen lassen. Es ist natürlich eine Frage der Leistung deines Mixers aber mit genug Geduld kriegt man ein passables Ergbnis hin.
Ein gutgemeinter Rat: wenn du fertig bist mit Mixen, lass das Ganze so wie es ist noch 5 bis 10 Minuten stehen. Sonst bekommst du das Gefühl du hättest Kunstnebel erschaffen und der feine Staub setzt sich überall fest. Also gib der Sache lieber eine Minute mehr und füll das Ergebnis langsam um, um nicht den gleichen Effekt zu erreichen. Frag lieber nicht woher ich das so genau weiss. 😉

Hast du noch weitere Ideen, Erfahrungen oder eine Frage? Dann ab damit in die Kommentare. Ich werde die Liste natürlich gerne erweitern.

 

Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine Kleinigkeit verdiene wenn du über diesen Link etwas bestellst. Dich kostet es nichts extra, aber du ermöglichst es mir weiterhin diesen Blog zu betreiben. Ich empfehle dir nur Produkte von denen ich überzeugt bin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.